Immer mehr Menschen wünschen sich ein Stück mehr Natur im Eigenheim, setzen auf natürliche Fußböden aus Kork oder Echtholz. Auch eine Steinwand kann den gewünschten Effekt erzielen, doch Naturstein ist in der Anschaffung häufig sehr teuer und für Laien recht kompliziert zu verarbeiten. Es gibt allerdings einige kostengünstige Alternativen, mit denen Sie eine Steinwand ganz einfach selber herstellen können. Eine davon ist Gips, denn er ist leichter und günstiger als Naturstein. Wir zeigen Ihnen, wie Sie selber aus Gips Verblendsteine herstellen und diese verlegen können.

Was brauche ich dafür?

Die Arbeitsmaterialien sind schnell und einfach im Baumarkt zu beschaffen. Für die Steine benötigen Sie Modelliergips, Acrylfarbe, Flex- oder Baukleber und natürlich Ihre Wunschfarbe. Zudem sollten Sie diverse Arbeitsutensilien griffbereit haben, darunter die Gussformen für die Gipssteine, eine Wasserwaage, eine Kelle und einen Schwamm, um die Steine am Schluss zu bemalen.

Die Verblendsteine selber machen

Achten Sie darauf, dass die Gussformen, die in der Regel aus Hartplastik bestehen, sauber und trocken sind. Nachdem Sie die die Wand ausgemessen und den Bedarf an Steinen ermittelt haben, rühren Sie die Masse an. Achten Sie darauf, dass die Mischung weder zu flüssig, noch zu fest wird, da die Steine sonst unbrauchbar werden. Da Gips schnell trocknet, sollten Sie lieber immer wieder neue Mischungen erstellen. Anschließend befüllen Sie die Formen.

Verarbeitung

Nach einigen Stunden können Sie die Steine aus der Form lösen – das erfordert allerdings etwas Geschick und Übung. Bringen Sie die Steine mit Baukleber an der grundierten Wand an und arbeiten Sie von unten nach oben.

Sobald alles trocken ist, können Sie kleine Fehler ausbessern und die Steine bemalen. Wenn Sie die Farbe mit einem Schwamm auftupfen, erzielen Sie schöne Effekte. Auch eine Imprägnierung sollte nicht fehlen, das passende Mittel finden Sie im Baumarkt.