Trauringe sind das Symbol der Verbundenheit zweier Menschen. Während der Hochzeitszeremonie tauschen Paare die Trauringe.

Trauringe gibt es natürlich nicht nur in dem bekannten Gelbgold. Oftmals tragen Paare ihre Ringe auch in Weißgold oder Rotgold. Die Hochzeitsringe gibt es selbstverständlich auch in Platin, Silber oder Edelstahl. Die meisten Paare entscheiden sich aber traditionell für den Gelbgold-Ring.

Es gibt Eheringe, die sind vollkommen ohne Motiv, also einfach nur ein Goldreif. Andere wiederum habe schicke Verzierungen in Form von Streifen oder anderen grafischen Mustern. Vielfach hat der Ring für die Frau einen zusätzlichen Stein, der in die Ringschiene integriert ist. In der Regel besteht dieser Stein aus einem mehr oder weniger kleinen oder großen Diamanten, wobei aber auch jede andere Steinart genutzt werden kann.

Tragen des Ringes

In Deutschland und in einigen anderen Ländern werden Trauringe traditionell am Ringfinger der rechten Hand getragen. In der Zeit der Verlobung tragen die Paare die Ringe am Ringfinger der linken Hand. So kann theoretisch schon an der Trageart des Ringes erkannt werden, ob die Person verlobt oder verheiratet ist. Es gibt aber auch Länder, da wird der Trauring an der linken Hand getragen. Im Judentum gibt es zwar auch den Trauring, aber nicht als Symbol, das dauerhaft von den Partnern an der Hand getragen wird, sondern vielmehr als Ritual während der Trauungszeremonie. Die Braut bekommt hier den Ring, den sie am Zeigefinger der rechten Hand trägt. Nach der Zeremonie wird der Ring in der Regel wieder abgelegt.