infrarotheizung

Es ist mittlerweile bewiesen, dass eine Infrarotheizung wesentlich effektiver ist, als eine Konvektionsheizung. Dies liegt nicht zuletzt auch am geringen Energieverbrauch. Doch woran kann man eine gute Infrarotheizung erkennen?

Den Unterschied macht die Heizwirkung

Die Infrarotheizung funktioniert folgender Weise: Wärmewellen werden abgegeben und breiten sich im Raum aus. Dadurch können sich nicht nur die Gegenstände, sondern auch Menschen erwärmen. Diese Form ist wesentlich effektiver, als die der Konvektionsheizung. Letztere funktioniert wie folgt: die Luft wird zunächst erwärmt, und dann verteilt.

Die Infrarotheizung hat einen geringeren Energieverbrauch bei der Erwärmung. Dabei sollte man jedoch den Strahlungsanteil im Auge behalten. Dieser muss hoch genug sein. Wer also kostengünstig heizen möchte, muss darauf achten, dass er sich eine Infrarotheizung aussucht, welche einen hohen Strahlungsanteil vorweisen kann.

Den hohen Strahlungsanteil erkennen

Als Laie ist es nur schwer den Strahlungsanteil zu erkennen. Viele Anbieter geben verschiedene Auskünfte, ob diese jedoch richtig sind, weiß der Laie nur zu selten. Hier können Gutachten, oder Messkontrollen Aufschluss geben. Gibt der Anbieter einen Strahlungsanteil von über 80 oder 90 % an, kann man davon ausgehen dass die Angaben nicht korrekt sind. Ein solcher Wert ist nicht möglich. Die richtige Abstrahlungseffizienz bei der Infrarotheizung kann nur dann erreicht werden, wenn an der Front eine Oberfläche befestigt wurde, die eine gute Strahlungswirkung hat. Das beste Material hierfür ist Keramik. An der Rückseite ist es genau andersrum, hier muss es zu einer sehr geringen Abstrahlung kommen, daher werden oft Metalle wie glänzender Edelstahl genutzt.

Qualität sichert Langlebigkeit

Natürlich muss zunächst einmal auf die Verarbeitungsqualität acht gegeben werden. Hier ist es ganz wichtig, dass die richtigen Materialien verwendet wurden. Bei den günstigen Varianten muss man vorsichtig sein, damit man wirklich ein langlebiges und werthaltiges System erhält. Bei billigeren Infrarotheizungen werden häufig Pulverlackbeschichtungen, Kunststoffe, oder Demmwolle verarbeitet. Auch verzinkte Bleche, Anschlusskabel aus PVC, und die Verarbeitung von Kunststoffkleber ist nicht für wirklich gute Systeme vorgesehen. Ebenfalls sollte man darauf achten, wo die Infrarotheizung hergestellt wurde. Dies kann man beim Händler in verschiedenen Dokumenten nachlesen.